Matthias Bath: Die Berlin-Blockade 1948/49 : Stalins Griff nach der deutschen Hauptstadt und der Freiheitskampf Berlins. Ereignisse | Fotos | Zeitzeugen

Bath_Blockade_Cover_Frontseite_19.06.18

„Großer Erinnerungsband 70 Jahre Blockade und Luftbrücke“

Neuerscheinung, lieferbar | Berlin 2018
ISBN 978-3-937294-11-7
Flexibler Einband / Paperback, Großformat 20,5  x 23,5 cm
132 Seiten, Kunstdruckpapier, 86 Fotoabbildungen in SW, 1 Abb. in Farbe
24,90 EUR (D)

Hier direkt zu bestellen:
info@neuhausverlag.com

Umschlagtext:
Berlin, 24. Juni 1948: Stalin riegelt die Westsektoren der besetzten deutschen Hauptstadt ab. Mit Gewalt will der sowjetische Diktator die noch vom Krieg geschwächte Berliner Bevölkerung und die bisherigen Kriegsalliierten in deren Sektoren durch eine totale Blockade zur politischen und wirtschaftlichen Aufgabe bringen und ganz Berlin in den sowjetischen Machtbereich zwingen. Die erste große Krise zwischen den ehemaligen Weltkriegs-Alliierten spitzt sich dramatisch zu und droht in einen neuen militärischen Weltkonflikt zu eskalieren. Berlin und die Welt erleben von nun an elf atemlose Monate voller Gefahren, Entbehrungen und dem Willen der Eingeschlossenen, der Blockade unter allen Umständen zu widerstehen. Die Antwort der Westalliierten: Die Luftbrücke. Ein neuer Berlin-Mythos – jener der von der „Freien Welt“ nicht aufgegebenen Stadt – wird geboren. Der Autor zeichnet in dem vorliegenden, reich illustrierten, Erinnerungsband die dramatischen Ereignisse vor 70 Jahren und den Alltag der Berliner nach und läßt dabei Augenzeugen berichten.

Der Autor:
Dr. jur. Matthias Bath, 1956 in Berlin geboren, Studium der Rechtswissenschaft und Geschichte an der FU Berlin, von 1988–2017 als Staatsanwalt im Justizdienst des Landes Berlin tätig, als Fluchthelfer 1976 in der DDR verhaftet und bis zu einem Gefangenenaustausch im Jahre 1979 unter anderem im Gefängnis der DDR-Staatssicherheit in Berlin-Hohenschönhausen inhaftiert, Verfasser von Büchern über seine Hafterfahrung und historische Themen.